NEIN ZUM MOSELAUFSTIEG!

TRIERER STADTRAT SAGT NEIN ZUM MOSELAUFSTIEG!

 

Am 26. September haben die Trierer Grüner eine Resolution gegen den Moselaufstieg eingebracht. Bislang hatte die Stadtrat sich für den Moselaufstieg ausgesprochen, aber seit der Kommunalwahl vom Mai 2019 hat sich das geändert. Die Stadtrat hat sich jetzt mit 27 Stimmen für die Resolution, 18 Stimmen gegen und bei 4 Enthaltungen gegen den Projekt ausgesprochen! (Quelle: Trierischer Volksfreund, 28/29.9.2019)

Vielen Dank an alle Vereinsmitglieder und andere Interessierten, die sich unserer kleinen Demo angeschlossen haben und/oder zur Ratssitzung gekommen sind. Es hat sich gelohnt!

 

 

 

 

Ohne Wald keine Zukunft - Lesen Sie mehr im Artikel  'Sind wir noch zu retten? Wie viel Wald der Mensch zum Überleben braucht' (Der Spiegel Nr. 36 vom 31.8.2019), https://www.spiegel.de/plus/waldsterben-braende-duerren-schaedlinge-machen-dem-wald-zu-schaffen-a-00000000-0002-0001-0000-000165695559

 Der ganze Artikel ist für SPIEGEL+-Leser bzw. nach dem Erwerb der digitalen Ausgabe zu lesen.

 

 

****************************************************************************

Sicherlich sind diese Nistkästen mit Löcher auf der Rückseite, leere "Kamerahüllen" (sogenannte Niströhren) und Straßenmarkierungen Ihnen im Wald aufgefallen. NEIN zum Moselaufstieg hat für Sie beim rheinland-pfälzischen Landesbetrieb Mobilität nachgehört, was diese zu bedeuten haben.

Der Landesbetrieb Mobilität ist vom Bund beauftragt mit der Planung des Moselaufstiegs. Zur Zeit erfolgen Untersuchungen im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsstudie. Die Nistkästen und Niströhren wurden angebracht zur Kartierung der Haselmaus im Planungsraum. Sie werden voraussichtlich Ende Oktober wieder entfernt. Außerdem wurden noch weitere Untersuchungen bzw. Kartierungen im Auftrag gegeben: 

  • Biotoptypen              
  • Amphibien
  • Reptilien
  • Tag- und Nachtfalter
  • Xylobionte Käfer
  • Libellen
  • Avifauna
  • Fledermäuse
  • Säuger (Dachs, Haselmaus, Wildkatze)

Für die Planung des Straßenbauvorhabens wurden im Frühjahr 2019 Vermessungsarbeiten vorgenommen. Die Markierungen an bestimmten Wegen in der Nähe vom Wald hängen mit diesen Arbeiten zusammen.

 

*******************************************************************************************************************